622-2/71 Uwe Schmidt, 1931-2008 (Bestand)

Archive plan context


Information on identification

Ref. code:622-2/71
Title:Uwe Schmidt
Lebenszeit Bestandsbildner:1931-2008
Laufzeit:1931-2008
Level:Bestand

Information on extent

Number:270
Running meters:26.10

Information on context

Name of the creator / provenance:Schmidt, Uwe (geb. 14.12.1931; gest. 23.03.2008): Pädagoge
Administration history:Zum Provenienzbildner:

Der am 14. Dezember 1931 geborene Uwe Schmidt war im pädagogischen Milieu Hamburgs ungewöhnlich beliebt und angesehen. Nach seinem Abitur an der Walddörferschule und dem Studium in Hamburg und Tübingen unterrichtete er von 1959 bis 1969 Geschichte und Latein am Gymnasium Alstertal. 1968 bis 1969 war er Fachseminarleiter für Geschichte am Studienseminar. Von 1969 bis 1994 leitete er das Gymnasium Farmsen. Nach seiner Pensionierung bis zu seinem Tod unterrichtete er unentgeltlich Philosophie und Latein am Walddörfergymnasium. Von 1967 bis 1970 war Schmidt Schriftleiter der Zeitschrift Beiträge zur Schul- und Bildungspolitik des Philologenverbandes Hamburg, dessen Vorsitzender er 1972 wurde. 1973 gründete Schmidt den Deutschen Lehrerverband Hamburg (DLH) für Lehrkräfte aller Schulformen und blieb dessen Vorsitzender bis 1991. Schmidt engagierte sich schulpolitisch u.a. für den Erhalt der Gymnasien in Hamburg und gab landes- und bundesweit zahlreiche Anstöße zu bildungspolitischen Debatten. 1995 wurde Schmidt an der Universität Hamburg zum Dr. phil mit seiner Arbeit über Organisationen der Beamten und Staatsangestellten vor 1933 promoviert. Seine historischen Forschungen beschäftigten sich v.a. mit der Schulgeschichte v.a. während des "Dritten Reichs". Seit 1964 engagierte er sich im deutsch-jüdischen Gespräch und wurde dafür im Jahr 2001 von der Stadt mit der "Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes" geehrt. Er war seit der Gründung Mitglied im Europäisch-Kapverdischen Freundeskreis e. V.. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, sein letztes "Nationalsozialistische Schulverwaltung in Hamburg: vier Führungspersonen" in der Reihe "Hamburger historische Forschungen" erschien erst wenige Wochen vor seinem Tod. Uwe Schmidt starb am 23. März 2008.
Archival history:Der Nachlass wurde teilweise durch Uwe Schmidt selber dem Staatsarchiv übergeben. Herr Schmidt hat ein erstes Verzeichnis v.a. über seine Materialsammlungen selber erstellt. Nach seinem Tod ist sein restlicher Nachlass ebenfalls an das Staatsarchiv gelangt.
Dr. Iris Groschek, Juli 2008.

Am 30.01.2011 erreichte das Staatsarchiv noch eine Nachlieferung von Archivalien durch Jürgen Fischer, dem Schulleiter des Walddörfer Gymnasium und ehemaligen Kollegen von Uwe Schmidt, das Staatsarchiv (Bestellnummern Nr. 242 und 243), mit dem ein Schenkungsvertrag geschlossen wurde.
Volker Reißmann, Januar 2011.
Kommentierte Beständeübersicht:1931-2008; Pädagoge

Conditions of access and use

Access regulations:Benutzung nach HmbArchG. Keine weiteren Spezialvorschriften oder Genehmigungsvorbehalte.
Finding aids:Ablieferungsliste
Signierung:Numerus currens

Information on related materials

Copies (existence, storage location):Merker
Publications:Uwe Schmidt - ein Historiker und sein Werk / Rainer Hering. - In: Auskunft / Deutscher Bibliotheksverband / Landesverband Hamburg. - Nordhausen : Bautz. - Bd. 31.2011, 1, Seite 013-020

Hamburger Schulen im "Dritten Reich" / Uwe Schmidt. Hrsg. von Rainer Hering. - Hamburg : Hamburg University Press, Verl. der Staats- und Univ.-Bibliothek Hamburg, 2010- (Schriftenreihe: Beiträge zur Geschichte Hamburgs ; Bd. 1 + 2)
(Bibliothekssignatur: A 320/0448)
 

Containers

Number:1
 

Usage

End of term of protection:12/31/2008
Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL:https://recherche.staatsarchiv.hamburg.de/ScopeQuery5.2/detail.aspx?Id=722435
 

Social Media

Share
 
Home|Login|de en fr
Online queries – Staatsarchiv Hamburg